Zivilrecht:
Die Haftung für Transportschäden aus mangelnder Ladungssicherung sind laufend Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten, zwischen Unternehmen, im Zivil- und Vertragsrecht
. Die Basis für Haftungen wird zum Teil bereits beim Kaufvertrag gelegt. RechtlicheBasis ist seit 1.1.2007 das Unternehmensgesetzbuch – Handelsrechts-Änderungsgesetz (HaRÄG). Bei Beförderungen durch gewerbliche Güterbeförderungsunternehmen regelt die CMR (Übereinkommen über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr) die Pflichten und Verantwortlichkeiten der Beteiligten.

Verwaltungsstrafrecht:
Seit August 2003 besteht in Österreich eine verschärfte Regelung im Verwaltungsstrafrecht.
Zusätzlich wurde die verwaltungsstrafrechtliche Verantwortlichkeit für die Sicherung der Ladung von Lenker und Zulassungsbesitzer auf einen „Anordnungsbefugten“ ausgedehnt. Auch die Straßenverkehrsordnung enthält Regelungen für den Fahrzeuglenker, wie er die Ladung zu sichern hat.
Seit Einführung des Vormerkführerscheins in Österreich kommt verschärfend hinzu, dass mangelnde
Ladungssicherung ein Vormerkdelikt ist, sofern dadurch eine Gefährdung der Verkehrsicherheit gegeben ist und dies dem Lenker vor Antritt der Fahrt auffallen hätte. Seit diesen Rechtsänderungen wird die Ladungssicherung in Österreich verstärkt von der Exekutive kontrolliert.

ArbeitnehmerInnenschutzrecht:
Pflichten eines Arbeitgebers gegenüber Mitarbeiterinnen und Mitarbeitnehmer, um diesen sicheres
Arbeiten zu ermöglichen, wirken sich auch auf die Ladungssicherung aus. Zum Beispiel sind entsprechende Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind entsprechend zu schulen und zu unterweisen.

Nationale und internationale Normen und Richtlinien:
Zusätzlich zu Gesetzen und Verordnungen regeln auch eine ganze Reihe von nationalen und internationalen Normen verschiedene Aspekte der Ladungssicherung, z.B.:
 Fahrzeuge, Fahrzeugaufbauten und Einrichtungen an Fahrzeugaufbauten zur Ladungssicherung
 Anforderungen an Container und Wechselbehältern
 Anforderungen an Ladungssicherungshilfsmittel, wie Zurrgurte, Zurrketten usw.
 Berechnung der auftretenden Kräfte und damit auch der notwendigen Sicherungskräfte
 Die verschiedenen Methoden der Ladungssicherung
 Spezielle Regelungen für die Sicherung einzelner Produktgruppen, wie Stückgüter, Betonfertigteile,
Papierrollen, Betonstahl usw.

Download > Auszüge aus Gesetzestexten.pdf